Archiv

2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009-2005

2016

Parolen für die Abstimmung vom 27. November 2016

Wahlempfehlung:

  1. Volksinitiative «Für den geordneten Ausstieg aus der Atomenergie (Atomausstiegsinitiative)»: NEIN
  2. Spitalstandortinitiative: JA

Parolen für die Gemeindewahlen vom 23. Oktober 2016

Wahlempfehlung:

Liste 3 der SVP-Aarberg unverändert in die Wahlurne.

Mit diesem Vorgehen bestätigen Sie gleichzeitig die Wahl von Fritz Affolter als Gemeindepräsident.

Parolen für die Volksabstimmung vom 25. September 2016

  1. Volksinitiative «Grüne Wirtschaft»: Nein
  2. Volksinitiative «AHVplus: für eine starke AHV»: Nein
  3. Bundesgesetz über den Nachrichtendienst: Ja

Parolen für die Volksabstimmung vom 5. Juni 2016

  1. Volksinitiative «Pro Service public»: Ja
  2. Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen»: Nein
  3. Volksinitiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung»: Ja
  4. Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes: Nein
  5. Änderung des Asylgesetzes: Ja

2015

Parolen für die Volksabstimmung vom 14. Juni 2015

  1. Fortpflanzungsmedizin: NEIN
  2. Stipendieninitiative: NEIN
  3. Erbschaftssteuerreform: NEIN
  4. Radio- und Fernsehgesetz: NEIN

Parolen für die Gemeindeversammlung vom 21. Mai 2015

  1. Gemeinderechnung 2014 und Nachkredite: JA
  2. Polizeireglement Totalrevision: JA

2014

Interview mit Giuseppe Gracia

Guiseppe Gracia ist Mediensprecher von Bischof Vitus Huonder (Bistum Chur). Er wurde für die Dezember-Ausgabe der Zeitschrift «EDU Standpunkt» befragt.

Das Interview finden Sie hier. Andere Ausgaben des «Standpunkt»s können Sie bei der EDU Schweiz herunterladen.

Die EDU-Aarberg wünscht Ihnen frohe Ostertage!

«Blick am Abend» klärt auf im Artikel Ostern für Anfänger.

EDU üBERNimmt Verantwortung

Grossratswahlen vom 30. März:
Wählen sie EDU Liste 11

Den Wahlprospekt für das Seeland gibts hier (3.8 MBytes).

Einladung zum öffentlichen Gebetsanlass

Grossratswahlen vom 30. März 2014

Parolen für die Volksabstimmung vom 9. Februar 2014

Eidgenössische Vorlagen

  1. Ausbau der Eisenbahninfrastruktur: Nein
  2. Volksinitiative «Gegen Masseneinwanderung»: Ja
  3. Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache»: Ja

Kantonale Vorlage

  1. Konkordat gegen Gewalt an Sportveranstaltungen: Ja

2013

Parolen für die Volksabstimmung vom 24. November 2013

Eidgenössische Vorlagen

  1. Volksinitiative «1:12 — Für gerechte Löhne»: Nein
  2. Volksinitiative «Familieninitiative»: Ja
  3. Preiserhöhung Autobahnvignette: Nein

Kantonale Vorlage

  1. Volksinitiative «Einbürgerung»: Nein

Einladung zu öffentlichem Gebetsanlass

Grossratswahlen vom 30. März 2014

Parolen für die Volksabstimmung vom 22. September 2013

  1. Volksinitiative «Aufhebung Wehrpflicht»: Nein
  2. Revision «Epidemiengesetz»: Nein
  3. Liberalisierung «Öffnungszeiten Tankstellenshops»: Nein

Einladung zu öffentlichem Gebetsanlass

Grossratswahlen vom 30. März 2014

Datum: Mittwoch, 21. August 2013
Ort: EMK‐Lyss, Rosengasse 7, 3250 Lyss
Zeit: 20:00‐21:30 Uhr
Bemerkung: Der Anlass findet überparteilich und überkonfessionell statt, alle sind dazu herzlich eingeladen!

Parolen für die Gemeindeversammlung Aarberg vom 30. Mai 2013

Die EDU empfiehlt, allen Anträgen des Gemeinderates zu zustimmen.

Parolen für die Abstimmungen vom 3. März 2013

2012

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

Lukas 2,10-14

Die EDU Aarberg wünscht Ihnen von Herzen fröhliche Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr!

Gemeindeversammlung Aarberg vom 13. Dezember 2012

Abstimmungsparolen

Wir empfehlen, allen Anträgen des Gemeinerates zuzustimmen.

Volksabstimmung vom 25. November 2012

Eidgenössische Vorlage

Revision Tierseuchengesetz: Nein

Vorlage Gemeinde Aarberg

Neubau AArfithalle: Nein (Begründung: Erst Altlasten sanieren, dann bauen!)

Aarberger Gemeindewahlen vom 21. Oktober 2012

Die Ortspartei EDU-Aarberg hat beschlossen, an den diesjährigen Gemeindewahlen nicht teilzunehmen. Weiterhin wird sie sich mit ihren Möglichkeiten und als verlässlicher Partner am politischen Gemeindeleben zu Gunsten einer positiven Gemeindepolitik einbringen.

Parolen zur Volksabstimmung vom 23. September 2012

Eidgenössische Vorlagen

  1. Beschluss über die Jugendmusikförderung: Ja
  2. Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»: Ja
  3. Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen»: Ja

Kantonale Vorlagen

  1. Optimierung der Förderung von Gemeindezusammenschlüssen
    1. Änderung Kantonsverfassung: Nein
    2. Änderung Gemeindegesetz: Nein
  2. Kantonales Steuergesetz
    1. Initiative Faire Steuern für Familien: Nein
    2. Gegenvorschlag des Grossen Rates: Ja

    Bei Stichfrage Gegenvorschlag ankreuzen!

  3. Gesetz über die Besteuerung der Strassenfahrzeuge
    1. Vorlage des Grossen Rates: Nein
    2. Volksvorschlag: Ja

    Bei Stichfrage Volksvorschlag ankreuzen!

Nachtrag: Parolen zur Volksabstimmung vom 17. Juni 2012

  1. Eigene vier Wände dank Bausparen: Ja
  2. Staatsverträge vors Volk: Ja
  3. Änderung KVG (Managed Care): Nein

14. Februar 2011: Parolen zur Volksabstimmung vom 11. März 2012

  1. Bauen von Zweitwohnungen: Nein
  2. Bauspar-Initiative: Ja
  3. 6 Wochen Ferien für alle: Nein
  4. Regelung der Geldspiele: Ja
  5. Buchpreisbindung: Ja

2011

Die EDU Aarberg wünscht Ihnen von Herzen fröhliche Weihnachten und ein gesegnetes Neues Jahr!

Übrigens: Erinnern Sie sich an die ausserordentlichen Weihnachtsgrüsse vor 43 Jahren? Wenn nicht, dann sehen Sie hier (© bibel.tv):

Mehr zu Apollo 8 und ihrer Mission finden Sie auf Wikipedia.

15. November 2011: Reduzierung des Gemeinderates von 7 auf 5 Sitze

Lesen Sie unser Argumentarium gegen die angestrebte Verwaltungsreform.

12. Oktober 2011: Verwaltungsreform Gemeinde Aarberg

Lesen Sie unsere Stellungnahme zu den Beschlüssen des Gemeinderates.

18. September 2011: Verwaltungsreform Gemeinde Aarberg

Lesen Sie die Beschlüsse des Gemeinderates.

23. August 2011: Verwaltungsreform Gemeinde Aarberg

Lesen Sie unsere Stellungnahme.

15. August 2011: Vortrag mit Ludwig Schneider

Herzliche Einladung

Datum: 15. August 2011 um 20:00, Hotel Weisses Kreuz, 3250 Lyss

Anlass: Ludwig Schneider aus Jerusalem hält einen Vortrag zu den Themen:

  • Was verbindet Israel und die Schweiz?
  • Was wird aus dem neuen Nahen Osten und Israel?

Der Eintritt ist frei, es wird eine freiwillige Kollekte erhoben.

5. August 2011: Grossratsrating

Der Handels- und Industrieverein des Kantons bern präsentierte sein 7. Grossratsrating. Die EDU ist die wirtschaftsfreundlichste Partei:

6. Mai 2011: Parolen zur Gemeindeversammlung Aarberg vom 26. Mai 2011

1. Mai 2011: Parolen zur Abstimmung vom 15. Mai 2011

Kantonales Energiegesetz

  • Vorlage des Grossen Rates: NEIN
  • Volksvorschlag: JA
  • Stichfrage: «Volksvorschlag» ankreuzen

25. Januar 2011: Parolen zur Volksabstimmung vom 13. Februar 2011

National

  • Initiative «Schutz vor Waffengewalt»: NEIN

Kantonal

  • Besteuerung der Strassenfahrzeuge:
    • Vorlage des Grossen Rates: JA
    • Volksvorschlag: JA
    • Stichfrage: «Vorlage des Grossen Rates» ankreuzen
  • Ersatz Kernkraftwerk Mühleberg: JA
  • Ständeratsersatzwahl:
    • Im ersten Wahlgang: Stimmfreigabe
    • Im zweiten Wahlgang: Adrian Amstutz, SVP

11. Januar 2011: Zweite Phase der Verwaltungsreform

Unsere erneute Stellungnahme finden Sie hier.

Update: Die Antwort der Gemeindeschreiberei.

05. Januar 2011: Mitwirkung «Tempo-30-Zonen»

Unsere Stellungnahme finden Sie hier.

2010

30. Oktober 2010: Parolen zur Volksabstimmung vom 28. November 2010

National

  • Ausschaffungsinitiative: JA
  • Gegenentwurf Bundesversammlung: NEIN
  • Stichfrage: «Volksinitiative» ankreuzen
  • Steuergerechtigkeits-Initiative: NEIN

Gemeinde Aarberg

30. Oktober 2010: Stellungnahme zur Überbauung «Ziegelei» Aarberg

Unsere Stellungnahme finden Sie hier.

28. Oktober 2010: Gesamtregionaler Verkehrsrichtplan Sept./Okt. 2010

Der Fragebogen zur Mitwirkung RGSK Seeland kann hier heruntergeladen werden. Siehe auch unsere Antwort auf das Mitwirkungsverfahren vom Dezember 2008.

15. September 2010: Unsere Stellungnahme zur Verwaltungsreform

Unsere Stellungnahme finden Sie hier.

22. Oktober 2010: Frauenforum zum Thema «Mein Platz in Gesellschaft und Politik»

um 19:30 in der Café Bar Salzbütti, Lyss

Den Flyer gibts hier.

20. September 2010: EDU-Versammlung

Im Hotel Krone, Aarberg, 20:00 Uhr.

26. September 2010: Parolen zur Volksabstimmung

  • Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes: JA
  • Verfassungsinitiative „zäme läbe — zäme schtimme“: NEIN

EDU Kanton Bern: Ludwig Schneider auf letzter Vortragstournee in der Schweiz

«Politiker reden – aber Gott hat das Sagen»

Der bekannte Referent und Publizist Ludwig Schneider hat im August voraussichtlich zum letzten Mal in der Schweiz öffentlich über Aktualitäten aus Israel berichtet. Er verstand es, das aktuelle Geschehen in einen grösseren Zusammenhang zu stellen. Thema des Vortrags war die Bedeutung Israels für bekennende Christen. Der Anlass wurde von 200 bis 300 Gästen besucht.

«Gott hat das Sagen»

9. August, Hotel Krone in Aarberg: Der Saal ist praktisch bis auf den letzten Platz gefüllt, die Spannung gross. Der Referent enttäuschte die erwartungsvollen Anwesenden nicht. Seine Ausführungen wurden mit bestätigendem Nicken kommentiert oder auch mit Applaus zur Kenntnis genommen. Schneider verstand es, anhand praktischer Beispiele die Konsequenzen des menschlichen Handelns aufzuzeigen. So explodierte die Ölbohrplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko am gleichen Tag, als US-Präsident Barack Obama den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu zur Landabtretung drängte. «Viele können dies nicht erkennen und auch nicht einordnen. Für Gotteskinder aber darf es keine Überraschungen geben.» Es gehe darum, Gottes Stimme zu hören – und zu verstehen. Seinen Informationsauftrag bezeichnete Schneider als die Arbeit eines Dolmetschers. Bezogen auf die Politik meinte er: «Politiker reden viel. Aber Gott hat das Sagen.»

Die bessere Wahl

Die Aussage tat vielen Herzen wohl: «Heute schwimmen nur noch wenige gegen den Strom. Wäre ich Schweizer, würde ich EDU wählen!» Mit Blick auf die Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika hielt Schneider fest, dass es nur für den Einsatz auf dem Spielfeld einen Preis gab – «nicht fürs Tuten». Er ermutigte die EDU, ihrem Auftrag treu zu bleiben. Der Präsident der kantonalbernischen EDU, Grossrat Peter Bonsack, orientierte kurz über Aktualitäten aus der EDU Kanton Bern und motivierte zur Mitgliedschaft. «Die EDU will weiterhin Salz und Licht zu sein. Sie ist dank ihrer Ausrichtung auf Gottes Wort klar die bessere Wahl. Wir haben einen grossen Auftrag und können ihn nur dann ausführen, wenn viele hinter uns stehen.» Er danke für den Einsatz der verschiedenen EDU-Exponenten und der Freunde und Gönner.

Trotz aller Freude über den gelungenen Anlass bleibt ein Wermutstropfen: Sollte die aktuelle Tournee tatsächlich Schneiders letzte gewesen sein, würde die Stimme eines kompetenten Berichterstatters und Referenten verstummen. Die EDU will sich aber auch weiterhin um eine objektive Berichterstattung über Israel bemühen.

(aus EDU-Standpunkt 2010-09)

9. August 2010: Vortrag von Ludwig Schneider

Herzliche Einladung

Datum: 9. August 2010 um 20:00, Hotel Krone, 3270 Aarberg

Anlass: Ludwig Schneider aus Jerusalem hält einen Vortrag zum Thema: «Warum Israel heute so wichtig für die Christen ist».

Der Eintritt ist frei, es wird eine freiwillige Kollekte erhoben.

Dem Journalisten und Autor Ludwig Schneiderist ist es ein Anliegen, ein tieferes Verständnis für die Lage Israels zu eröffnen.

Ludwig Schneider ist Gründer der Agentur «Nachrichten aus Israel» und Herausgeber der Zeitschrift «israel heute», sowie Autor und Verfasser mehrerer Bücher.

Grossratswahlen im Kanton Bern vom 28. März 2010

Unsere drei Aarberger Kandidaten

Die Aarberger Kandidaten: Anton Lauber, Rolf Bürgi, Kurt Affolter

Von links nach rechts: Anton Lauber, Rolf Bürgi, Kurt Affolter

Schauen Sie sich auch den Wahlflyer an! (knapp 7 MBytes)

Wahltipp

  • Verwenden Sie nur die vorgedruckte EDU-Wahlliste Nr. 3
  • Sie schwächen die EDU, wenn Sie Namen von Kandidaten anderer Parteien aufschreiben

Parolen zu den Eidgenössischen Abstimmungen vom 7. März 2010

  • Verfassungsartikel «Forschung am Menschen»: NEIN
  • «Tierschutzanwalt-Initiative»: NEIN
  • «Anpassung BVG-Mindestumwandlungssatz»: JA

Sehen Sie auch die Parolen der EDU Schweiz mit näheren Erläuterungen.

25. Januar 2010: Darwin und seine Evolutionslehre: Wahrheit oder Irrtum?

Besuchen Sie den Vortrag von Dr. Roger Liebi im Hotel Krone, Aarberg!

Zum Vortrag

Mit seinen Büchern «Die Entstehung der Arten» (1859) und «Die Abstammung des Menschen» (1871) legte Charles Darwin den Grundstein für die moderne Evolutionslehre. Hat Darwin wirklich Recht behalten? Konnte seine Lehre wirklich bestätigt werden? Das Thema betrifft uns persönlich: Sind wir Zufallsprodukte einer ungeplanten Entwicklung? Oder sind wir von Gott gewollte Geschöpfe, erschaffen in seinem Bild?

Der Referent

Dr. theol. Roger Liebi (1958) studierte Musik (Violine und Klavier), Sprachen der biblischen Welt (klassisches und modernes Hebräisch, Griechisch, Aramäisch, Akkadisch) und Theologie. Er promovierte am Whitefield Theological Seminary in Florida mit einer Dissertation über den Zweiten Tempel in Jerusalem.

Heute ist er als Referent, Bibellehrer und Übersetzer in verschiedenen Ländern tätig. Als Hochschuldozent (STH Basel) hält er Vorlesungen im Bereich der Archäologie und der Geschichte Israels. Aus seiner jahrelangen Beschäftigung mit der Heiligen Schrift und angrenzenden Gebieten ist eine Reihe von Veröffentlichungen hervorgegangen. Roger Liebi ist verheiratet. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und seinen sechs Kindern lebt er in Erlinsbach (AG).

2005-2009